RECORD: Pfeiffer, Louis. 1857. Novitates conchologicae: Abbildung und Beschreibung neuer Conchylien. Livraison 8. Cassel: Theodor Fischer.

REVISION HISTORY: Transcribed by AEL Data 5.2012. RN1


[page break]

Novitates conchologicae.

Abbildung und Beschreibung neuer Conchylien

von

Dr. Louis Pfeiffer.

Lieferung mit 3 Tafeln colorirter Abbildungen.

NOVITATES CONCHOLOGICAE

FIGURES ET DESCRIPTIONS DE COQUILLES NOUVELLES

PAR

LOUIS PFEIFFER, DR

LIVRAISON, AVEC & PLANCHES COLORIÈES.

Cassel, 1857.

Druck und Verlag von Theodor filcher.

[page break]

 

[page] 79

134. Clausilia Blandiana Pfr.

Taf. XXII. Fig. 4—6.

T. non rimata, fusiformi-turrita, solidula, oblique obsolete striata, diaphana, cornea; spira turrita, obtusa; sutura levis, rufo-marginata; anfr. 9 regulariter accrescentes, parum convexi, ultimus angustatus, deorsum protractus, basi rotundatus, antice rufescens, distinctius striatus; apertura oblique piriformi-circularis; lamellae convergentes, superior valida, marginalis, altera conspicua, tenuior; lunella distincta, angusta; plica palatalis 1 supera, ad lamellam superiorem producta; subcolumellaris inconspicua; perist. album, tenue, expansum et reflexiusculum, margine sinistro angustiore. — Long. 19, diam. 4½ mill. Ap. 4 mill. longa, 3½ lata. — Habitat Santa Fe de Bogota reipublicae Columbiensis.

Clausilia Blandiana Pfr. in Proceed. Zool. Soc. Lond. 1855. p. 210.

— — (Nenia) Pfr. in Malak. Bl. 1855. p. 180.

Gehäuse nicht geritzt, spindelig-thurmförmig, ziemlich festschalig, schräg undeutlich gerieft, durchscheinend, hornfarbig. Gewinde gethürmt, stumpf. Naht seicht, rothbraun berandet. Umgänge 9, regelmässig zunehmend, wenig gewölbt, der letzte verengt, nach unten vorgezogen, an der Basis gerundet, nach vorn rothbräunlich, deutlicher gerieft. Mündung schief birnförmig-rundlich. Lamellen zusammenneigend, die obere stark, bis zum Rande reichend, die andere sichtbar, dünner. Mondfalte deutlich, schmal. Eine Gaumenfalte, parallel der Naht, bis zur oberen Lamelle sich erstreckend. Spindelfalte unsichtbar. Mundsaum weiss, dünn, ausgebreitet und etwas zurückgeschlagen, der äussere Rand schmaler. (Aus H. Cuming's und meiner Sammlung.)

135. Clausilia cyclostoma Pfr.

Taf. XXII. Fig. 15—18.

T. non rimata, fusiformis, gracilis, solida, sub lente confertissime et subtilissime undulato-striata, non nitens, purpurascenti-nigricans; spira regulariter attenuata, sursum pallidior, apice obtusiuscula, purpurea, nitida; sutura filaris, superne papillifera; anfr. 9 planiusculi, ultimus deorsum solutus, basi bicristatus; apertura circularis, intus nigra; lamellae approximatae, supera compressa, acuta, infera minor; lunella nulla; plicae palatales 2—3 profundae, vix conspicuae, subcolumellaris immersa; perist. continuum, superne subemarginatum, album, late expansum. — Long. 21, diam. 5 mill. Ap. 4⅔ mill. longa, 4⅓ lata. — Habitat in China?

Clausilia cyclostoma Pfr. in Proceed. Zool. Soc. Lond. 1849. p. 135. — Pfr. Mon. Helic. III. p. 587. n. 3. — Nenia Pfr. in Malak. Bl. 1855. p. 180.

VIII. Dec. 1856. 14

[page] 80

Diese schöne, noch nicht abgebildete Art scheint der Gruppe, zu welcher die vorhergehenden Arten gehören, so nahe verwandt zu sein, dass man auf ein gemeinschaftliches Vaterland schliessen möchte. In der Cuming'schen Sammlung war sie zwar als von Sir Edward Belcher im Koreanischen Archipel gesammelt bezeichnet, aber nach brieflicher Mittheilung hat Herr W. Benson sie aus Südamerika erhalten, und diese Angabe hat viel für sich.

Das Gehäuse ist ohne Nabelritze, spindelförmig, schlank, festschalig, unter der Lupe sehr dicht und fein wellenriefig, glanzlos, purpur-schwärzlich. Gewinde regelmässig verjüngt, nach oben blasser, mit ziemlich stumpfem, purpurrothem, glänzendem Wirbel. Naht fädlich, nach oben mit Papillen besetzt. Umgänge 9, ziemlich platt, der letzte nach unten abgelöst, an der Basis zweikielig. Mündung kreisrund, innen schwarz. Lamellen genähert, die obere zusammengedrückt, scharf, die untere kleiner. Mondfalte fehlend. Gaumenfalten 2—3 in der Tiefe, kaum wahrnehmbar; Spindelfalte nicht vorragend. Mundsaum zusammenhängend, weiss, weit ausgebreitet, oben etwas ausgerandet. (Aus meiner Sammlung.)

136. Clausilia Thermopylarum Roth.

Taf. XXII. Fig. 19—21.

T. subrimata, cylindraceo-fusiformis, solidula, subtiliter striatula, griseo-carnea, parum nitens; spira superne attenuata, apice cornea, obtusiuscula; sutura marginata; anfr. 9—10 vix convexiusculi, ultimus distinctius striatus, basi breviter et obsolete bicristatus; apertura ovali-piriformis; lamellae mediocres, conniventes; lunella valida; plica palatalis 1 supera, subcolumellaris emersa; perist. continuum, breviter solutum, albolabiatum, reflexiusculoexpansum. — Long. 17, diam. 4 mill. Ap. 4 mill. longa, 3⅓ lata. — Habitat prope Thermopylas et in monte Parnasso Graeciae.

Clausilia Thermopylarum Pfr. in Proceed. Zool. Soc. Lond. 1849. p. 139. — Pfr. Mon. Helic. III. p. 611. n. 199. — Plicaphora Pfr. in Malak. Bl. 1855. p. 185. — Roth in Malak. Bl. 1856. p. 6.

Gehäuse schwachgeritzt, walzlich-spindelförmig, ziemlich festschalig, sehr fein gerieft, graulichfleischfarbig, wenig glänzend. Gewinde nach oben verjüngt, mit hornfarbigem, stumpflichem Wirbel. Naht herandet. Umgänge 9—10, kaum merklich gewölbt, der letzte deutlicher gerieft, am Grunde mit 2 kurzen, undeutlichen Kielen besetzt. Mündung oval-biraförmig. Lamellen mittelmässig, zusammenneigend. Mondfalte stark. Eine obere Gaumenfalte; Spindelfalte vorragend. Mundsaum zusammenhängead, kurz abgelöst, weisslippig, ausgebreitet und etwas zurückgeschlagen. (Aus der Münchner Universitäts-Sammlung.)

137. Bulimus coarctatus Pfr.

Taf. XXII. Fig. 22. 23.

T. profunde rimato-perforata, ovato-acuminata, solida, sublaevigata, opaca, albida, lineis interruptis fuscis cingulata; spira conica, acuta; anfr. 6½ planulati, ultimus convexior, spiram

[page] 81

aequans; apertura vix obliqua, oblonga, coarctata; columella incrassata, superne tuberculata; perist. late expansum, margine dextro introrsum incrassato et acute prominente, medio sinuolato, cum columellari dilatato, reflexo angulatim juncto. — Long. 34, diam. 17 mill. Ap. intus 15 mill. longa, 7 lata. — Habitat …?

Bulimus coarctatus Pfr. in Proc. Zool. Soc. Lond. 1845. p. 73. — Pfr. Mon. Hel. II. p. 90. n. 229. — Pachyotus Pfr. in Malak. Bl. 1855. p. 148. Nec Reeve. — Otostomus coarctatus H. & A. Adams Gen. rec. Moll. II. p. 149.

Da die von Reeve (Conch, ic. t. 41. n. 260) gegebene Abbildung nicht den Bul. coarctatus darstellt, sondern die später von mir unter dem Namen B. Schmidti beschriebene Art, so gebe ich hier die erste Abbildung einer trotz ihrer ausgezeichneten Charactere öfters verkannten Art. Das Gehäuse hat eine tiefe Nabelritze, so dass es fast perforirt erscheint; es ist zugespitzt-eiförmig, festschalig, fast glatt, undurchsichtig, weisslich, mit unterbrochenen bräunlichen Linien umgeben. Gewinde konisch, mit spitzem Wirbel. Umgänge 6½, ziemlich flach, der letzte convexer, so lang als das Gewinde. Mündung kaum merklich gegen die Axe geneigt, länglich, verengert. Spindel verdickt, oben höckerig. Mundsaum weit ausgebreitet, der rechte Rand nach innen verdickt, scharf vorragend, in der Mitte etwas buchtig, mit dem verbreiterten und zurückgeschlagenen Columellarrande winklig verbunden. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

138. Achatina Darnaudi Pfr.

Taf. XXII. Fig. 7. 8.

T. turrita, tenuiuscula, sublaevigata, irregulariter oblique striatula, subdiaphana, pallide cornea; spira elongata, apice obtusula; sutura levis, submarginata; anfr. 11—12, superi convexi, sequentes planiusculi, ultimus ¼ longitudinis paulo superans, basi attenuatus; columella perarcuata, ad basin aperturae obliquae, sinuato-ovalis anguste truncata; perist. simplex, margine dextro antrorsum subarcuato. — Long. 35, diam. 7⅓ mill. Ap. 9 mill. longa, 4 lata. — Habitat Sennaar in interiore Africa (Darnaud). — An huc Ach. sylvatica Fér. t. 134. f. 15. 16?

Ackatina Darnaudi (Subulina) Pfr. in Malak. Bl. II. 1855. p. 169.

Gehäuse gethürmt, ziemlich dünnschalig, fast glatt, unregelmässig schräg gestrichelt, fast durchsichtig, blass hornfarbig. Gewinde langgezogen, mit stumpflichem Wirbel. Naht seicht, schwach berandet. Umgänge 11 — 12, die oberen convex, die folgenden ziemlich flach, der letzte etwas mehr als ¼ der ganzen Länge bildend, am Grunde verschmälert. Columelle stark bogig, an der Basis der schrägen, buchtigovalen Mündung schmal abgestutzt. Mundsaum einfach, der rechte Rand etwas nach vorn bogig verbreitert. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

Zu dieser Art gehërt wahrscheinlich die mir bisher räthselhaft gebliebone Achatina sylvatica Desh. in Fér. Hist. t. 134. f. 15. 16.

14*

[page] 82

139. Achatina Shiplayi Pfr.

Taf. XXII. Fig. 13. 14.

T. turrita, tenuissima, sublaevigata, pellucida, nitida, cornea; spira regulariter attenuata, apice obtusa; sutura substriata; anfr. 13 convexi, ultimus ⅕ longitudinis paulo superans, rotundatus, distinctius striatus; columella substricte procedens, basi sublate truncata; apertura parum obliqua, rotundato-ovalis; perist. rectum, tenuissimum. — Long. 25½ diam. 6⅓ mill. Ap. 5½ mill. longa, 3¼ lata. — Habitat in montibus Nilgherries Indiae (Conway Shiplay).

Achatina Shiplayi (Subulina) Pfr. in Malak. Bl. II. 1855. p. 169.

Gehäuse gethürmt, äusserst dünnschalig, fast glatt, durchsichtig, glänzend, hornfarbig. Gewinde regelmässig verjüngt, mit stumpfem Wirbel. Naht etwas gestrichelt. Umgänge 13, convex, der letzte etwas mehr als ¼ der ganzen Länge bildend, gerundet, deutlicher gerieft. Columelle fast gerade vortretend, am Grunde ziemlich breit abgestutzt. Mündung wenig gegen die Axe geneigt, rundlich—eiförmig. Mundsaum sehr dünn, gerade aus. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

140. Achatina Wallacei Pfr.

Taf. XXII. Fig. 9. 10.

T. ovato-turrita, solida, confertim subregulariter striata, sericina, nigro-fusca; spira elongata, fere rectilinearis, apice obtusa; sutura minute crenulata; anfr. 8 convexiusculi, ultimus ⅓ longitudinis vix superans, antice pallidus, basi rotundatus; columella arcuata, callosa, oblique valde truncata; apertura verticalis, sinuato-ovalis; perist. rectum, obtusum. — Long. 21 — 22, diam. 9 mill. Ap. 8 mill. longa, 4 lata. — Habitat Sarawak Borneo (Wallace).

Achatina Wallacei (Electra) Pfr. in Malak. Bl. II. 1855. p. 168.

Gehäuse eiförmig-gethürmt, festschalig, dicht und ziemlich regelmässig gerieft, seidenglänzend, schwarzbraun. Gewinde verlängert, fast geradlinig, mit stumpfem Wirbel. Naht sehr fein gekerbt. Umgänge 8, mässig gewölbt, der letzte kaum mehr als ⅓ der ganzen Länge bildend, nach vorn blasser gefärbt, an der Basis gerundet. Columelle bogig, schwielig, schräg stark abgestutzt. Mündung parallel zur Axe, buchtig-oval. Mundsaum geradeaus, stumpf. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

141. Achatina Texasiana Pfr.

Taf. XXII. Fig. 11. 12.

T. oblonga, solidula, longitudinaliter confertim striata, nitida, pellucida, carnea; spira convexoconica, obtusa; sutura pallida, minute denticulata; anfr. 6 convexiusculi, ultimus spira

[page] 83

paulo longior, basi parum attenuatus; columella perarcuata, basi laminam albam, tortam, abrupte truncatam formans; apertura vix obliqua, acuminato-ovalis; perist. simplex, obtusum. — Long. 29, diam. 10½ mill. Ap. 16 mill. longa, 5½ lata. — Habitat Texas.

Achatina Texasiana Pfr. in Proceed. Zool. Soc. Lond. 1856.

Gehäuse länglich, ziemlich festschalig, dicht längsriefig, glänzend, durchsichtig, fleischfarbig. Gewinde convex-konisch, mit stumpfem Wirbel. Naht blass, fein gezähnelt. Umgänge 6, mässig gewölbt, der letzte etwas länger als das Gewinde, am Grunde wenig verschmälert. Columelle stark bogig, an der Basis eine weisse, gedrehte, plötzlich abgestutzte Platte bildend. Mündung kaum merklich gegen die Axe geneigt, zugespitzt-oval. Mundsaum einfach, stumpf. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

142. Trochatella excavata Pfr.

Taf. XXIII. Fig. 7. 8.

T. depresso-globosa, spiraliter levissime lirata, opaca, carneo-albida; spira carnea, convexa, acute mucronata; anfr. 6 vix convexiusculi, ultimus inflatus, obsoletissime subangulatus; columella lata, triangularis, excavata; apertura diagonalis, ampla, subsemicircularis, in fundo fuscocarnea; perist. album, late expansum, ad columellae angulum subrotundatum angustatum. — Diam. maj. 13½, min. 11½, alt. 9½ mill. — Habitat …?

Trochatella excavata Pfr. in Proceed. Zool. Soc. Lond. 1855. p. 101.

Gehäuse niedergedrückt-kuglig, mit sehr schwachen Spiralleistchen besetzt, undurchsichtig, fleischfarbig-weisslich. Gewinde fleischfarben, convex, in ein feines Stachelspitzchen auslaufend. Umgänge 6, kaum merklich gewölbt, der letzte aufgeblasen, äusserst undeutlich und schwach-winklig. Columelle breit, dreieckig, ausgehöhlt. Mündung diagonal zur Axe, weit, fast halbkreisförmig, in der Tiefe bräunlichfleischfarbig. Mundsaum weiss, weit ausgebreitet, nächst dem ziemlich abgerundeten Spindelwinkel verschmälert. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

143. Helicina Catalinensis Pfr.

Taf. XXIII. Fig. 1—6.

T. orbiculato-conoidea, solida, sub lente ruguloso-striatula, nitidula, fusco-purpurea; spira convexo-conoidea; anfr. 5 — 5½ convexiusculi, ultimus obsolete subangulatus, rarius virescens, antice sensim descendens; columella plana, parum arcuata, basi tuberculatotruncata, flava; apertura diagonalis, late semiovalis, intus fusca; perist. rectum, incrassatum, flavidum, marginibus callo nitido, late semicirculari junctis, dextro levissime repando, basali a columella sinu parvulo separato. — Operc. pallidum, rubro-submarginatum.

[page] 84

Diam. Maj. 21, min. 18, alt. 12½ mill. — Habitat in parte occidentali insulae Cubae (Gundlach).

Helicina Catalinensis Pfr. in Malak. Bl. III. 1856. p. 49. 142.

Gehäuse konoidal mit gerundetem Umrisse, festschalig, unter der Lupe schwach runzelstreifig, etwas glänzend, bräunlich-purpurroth. Gewinde convex konoidal. Umgänge 5—5½, mässig gewölbt, der letzte undeutlich winklig, selten grünlich (Fig. 5. 6), nach vorn allmälig herabsteigend. Spindel platt, schwach-bogig, am Grunde knotig-abgestutzt, gelb. Mündung diagonal zur Axe, breit-halbeiförmig, innen braun. Mundsaum geradeaus, verdickt, gelblich, die Ränder durch einen glänzenden, breit-halbkreisförmigen Callus verbunden, der rechte sehr seicht ausgeschweift, der Basalrand von der Columelle durch eine schwache Einbucht getrennt. — Deckel blass, schwach roth berandet. (Aus meiner Sammlung.)

Diese Art unterscheidet sich von den vielfachen, mir neuerlich bekannt gewordenen Varietäten der Helicina Sagraiana Orb. constant durch ihre mehr kreisförmige Peripherie, gewölbtere Umgänge, die sehr seicht eingeschnittene Bucht neben der Columelle, u. s. w.

144. Helicina denticulata Pfr.

Tuf. XXIII. Fig. 9. 10.

T. globoso-conica, solidula, oblique striatula, minutissime decussata, rugis antrorsum descendentibus distantioribus sculpta, parum nitida, alba, superne late flavo-fasciata; spira convexoconica, acuta; sutura eleganter denticulata; anfr. 5½ vix convexiusculi, ultimus peripheria subangulatus, basi parum convexus; columella breviter arcuata, antrorsum dentata, superne rima brevi notata, retrorsum in callum tenuem abiens; apertura subtriangulari-semiovalis; perist. album, angulatim patens, medio in rostrum triangulare productum. — Diam. maj c. rostro 13, min. fere 11, alt. 9 mill. — Habitat Honduras.

Helicina denticulata Pfr. in Proceed. Zool. Soc. Lond. 1855. p. 103.

Gehäuse kuglig-konisch, ziemlich festschalig, schräg gerieft und äusserst fein gegittert, mit entfernter stehenden, nach vorn herabsteigenden Runzeln besetzt, weiss, oberseits mit einer breiten gelben Binde. Gewinde convex-konisch, spitz. Naht zierlich und fein gezähnt. Umgänge 5½, kaum merklich gewölbt, der letzte am Umfange schwachwinklig, unterseits wenig convex. Spindel kurz-bogig, nach vorn gezähnt, oben mit einem kurzen Bitz versehen, nach hinten in eine dünne Schmelzschicht übergehend. Mündung fast dreieckig-halbeiförmig Mundsaum weiss, winklig abstehend, in der Mitte in einen dreieckigen Schnabel vorgezogen. (Aus H. Cuming's Sammlung.)

145. Helicina columellaris Gundlach.

Taf. XXIII. Fig. 11—13.

T. conico-globosa, solida, sublasvigata (sub lente decussatula), carneo-albida; spira conica, acuta, nucleo albo; anfr. 7½ vix convexiusculi, ultimus spira brevior, convexior, obsolete sub-

[page] 85

angulatus; columella subrecedens, incrassata, rufa, sursum in callum citrinum diffusa; apertura diagonalis, subtriangulari-semiovalis, intus lutea; perist. album, breviter expansum, margine dextro medio subsinuato, basali cum columella angulum rectum formante. — Operc. tenue, costa elevata longitudinali munitum, margine columellari incrassato. — Diam. maj. 17, min. 14, alt. 13 mill. — Habitat Rangel provinciae oçcidentalis insulae Cubae (Gundlach).

Helicina columellaris Gundl. in Poey Memor. II. p. 14 et in Malak. Bl. III. 1856. p. 39.

Gehäuse konisch-kuglig, festschalig, ziemlich glatt (unter der Lupe schwach gegittert), fleischfarbigweisslich. Gewinde konisch, mit spitzem, weissem Wirbel. Umgänge 7½, kaum merklich gewölbt, der letzte kürzer als das Gewinde, convexer, äusserst undeutlich und schwach winklig. Columelle etwas zurücktretend, verdickt, braunroth, nach oben in eine citronengelbe Schmelzschicht ausgebreitet. Mündung diagonal zur Axe, fast dreiseitig-halbeiförmig, innen gelb. Mundsaum weiss, schmal ausgebreitet, der rechte Rand in der Mitte etwas eingebuchtet, der untere Rand mit der Spindel einen rechten Winkel bildend. — Deckel dünn, mit einer erhobenen Längsrippe besetzt, am Spindelrande verdickt. (Aus meiner Sammlung.)

146. Helicina Blandiana Gundlach.

Taf. XXIII. Fig. 14—16.

T. conico-globosa, solida, sublaevigata (sub lente decussatula), carneo-albida, apice lutescens; spira conica, acuta, nucleo albo; anfr. 6½ convexiusculi, summi angulati, ultimus spiram subaequans, convexior, infra medium subangulatus; columella recedens, aurantiaca, in callum tenuem, lutescentem diffusa; apertura diagonalis, trapezio-semiovalis, intus aurantiaca; perist. breviter expansum, margine dextro antrorsum arcuato, basali cum columella angulum subacutum formante. — Operc. ut in H. columellari. — Diam. maj. 13, min. 11⅔, alt. 10 mill. — Habitat in insula Cuba; in ripis fluvii San Diego de los Banos. (Gundlach.)

Helicina Blandiana Gundl. in Poey Memor. II. p. 14 et in Malak. Bl III. 1856. p. 40.

Gehäuse konisch-kuglig, festschalig, ziemlich glatt (unter der Lupe schwach-gegittert), fleischfarbigweiaslich, nach oben gelblich. Gewinde konisch, mit spitzem, weissem Wirbel. Umgänge 6½, mässig convex, die oberen winklig, der letzte ungefähr so hoch als das Gewinde, convexer, unter der Mitte schwach-winklig. Columelle zurücktrelend, orangenfarbig, in einen dünnen gelblichen Callus ausgebreitet. Mündung diagonal zur Axe, trapezisch-halbeiförmig, innen orangengelb. Mundsaum schmal ausgebreitet, der rechte Rand nach vorn bogig, der untere mit der Columelle einen fast spitzen Winkel bildend. — Deckel dem der H. columellaris. (Aus meiner Sammlung.)

[page] 86

147. Helicina rubromarginata Gundlach.

Taf. XXIII. Fig. 17—19.

T. campanulato-conica, solidula, striis incrementi et spiralibus vix conspicuis clathratula, interdum oblique malleata; spira conica, acuta, nucleo albo; anfr. 7, superi planiusculi, lutescentes, ultimus subcompresse carinatus, supra carinam albidus, convexiusculus, basi citrinus vel rubellus; apertura perobliqua, subtriangularis, intus citrina; columella verticalis, callum sanguineum retrorsum emittens; perist. breviter expansum, late sanguineo-limbatum, margine basali cum columella angulum obtusum formante. — Operc. solidum, albidum, margine columellari extus incrassato, citrino. — Diam. maj. 8, min. 7, alt. 7 mill. — Habitat in rupibus montis Guajaibon insulae Cubae.

Helicina rubromarginata Gundl. in Poey Memor. II. p. 15 et in Malak. Bl. III. 1856. p. 40.

Gehäuse glockenförmig-konisch, ziemlich festschalig, durch Wachsthums- und kaum bemerkliche Spiralriefen schwachgegittert, bisweilen mit schrägen, wie gehämmerten Eindrücken. Gewinde konisch, spitz, mit weissem Wirbel. Umgänge 7, die oberen fast platt, gelblich, der letzte mit einem ziemlich zu-sammengedrückten Kiele versehen, über demselben weisslich, mässig gewölbt, unterseits gelb oder röthlich. Mündung sehr schief gegen die Axe, fast dreieckig, innen citronengelb. Spindel vertical, nach hinten in eine blutrothe Schmelzschicht übergehend. Mundsaum schmal ausgebreitet, breit blutroth-besäumt, der untere Rand mit der Columelle einen stumpfen Winkel bildend. — Deckel fest, weisslich, der Spindelrand aussen verdickt, citronengelb. (Aus meiner Sammlung.)

148. Helicina granum Pfr.

Taf. XXIII. Fig. 20—23.

T. conoideo-depressa, tenuiuscula, striis spiralibus, superne subdistantibus, basi confertis, obsoletis sculpta, pallide lutescens; spira brevissime turbinata; anfr. 4½ convexi, ultimus peripheria rotundatus, basi medio impressus et vix callosus; apertura fere diagonalis, triangulari-semiovalis; perist. breviter expansum, margine basali cum columellari brevissimo subangulatim juncto. — Operc.? — Diam. maj. 3⅓, min. 2¾, alt. 2 mill. — Habitat prope Holguin insulae Cubae teste Cl. Poey.

Helicina granum Pfr. in Malak. Bl. III. 1856. p. 49.

Gehäuse konoidal-niedergedrückt, ziemlich dünnschalig, blass gelblich, oberseits ziemlich entfernt, unterseits dichter aber undeutlicher spiralriefig. Gewinde sehr niedrig kreiselförmig. Umgänge 4½, convex,

[page] 87

der letzte am Umfange gerundet, unterseits in der Mitte eingedrückt, mit kaum bemerkbarer Schmelzschicht. Mündung fast diagonal zur Axe, dreieckig-halbeiförmig. Mundsaum schmal ausgebreitet, der untere Rand mit dem sehr kurzen Spindelrande in einem undeutlichen Winkel verbunden. — Deckel unbekannt. (Aus meiner Sammlung.)

149. Helicina phasianella Sowerby.

Taf. XXIII Fig. 24—27.

T. subglobosa-conoidea, tenuiuscula, striatula, albido et rubro vel fusco marmorata; spira convexoconoidea, mucronulata; anfr. 5½ convexiusculi, ultimus obsolete subangulatus, plerumque medio fascia alba et infra eam altera rufa ornatus; callus basalis diffusus, ad columellam fovea punctiformi notatus; apertura obliqua, semiovalis; columella brevis, basi subdentata; perist. album, tenue, expansum. — Operc. tenue, rufo-sanguineum. — Diam. maj. 8½, min. 7½, alt. 6 mill. — Habitat in insulis Portorico, Vieque et St. Johns.

Helicina phasianella Sowerby in sched.; Pfr. in Malakoz. Bl. III. 1856. p. 50.

Gehäuse fast kuglig-konoidal, ziemlich dünnschalig, schwachgerieft, weisslich, mit roth oder braun marmorirt. Gewinde convex-konoidal, mit feinem Stachelspitzchen. Umgänge 5½, mässig gewölbt, der letzte undeutlich und schwach winklig, meist in der Mitte mit einer weissen Binde und einer zweiten rothbraunen unter derselben bezeichnet. Basalschwiele ausgebreitet, neben der Columelle mit einer punktförmigen Grube versehen. Müdung schief gegen die Axe, halbeiförmig. Spindel kurz, an der Basis etwas zahnförmig. Mundsaum weiss, dünn, ausgebreitet. — Deckel dünn, bräunlich-blutroth. (Aus meiner Sammlung.)

Diese Schnecke erhielt ich früher einmal in unausgewachsenem Zustande von H. Cuming unter dem obigen Namen, und neuerdings vollkommne Exemplare von den genannten Inseln durch Herrn Riise. Junge Exemplare sind mit mehreren Kielen versehen und mit angeklebtem schwarzem Schmutze bedeckt. Ob dies die von Shuttleworth als H. fasciata Lam. von Portorico und Vieque angegebene Schnecke ist? Die wahre fasciata habe ich nie von diesen Inseln erhalten.

150. Helicina Hjalmarsoni Pfr.

Taf. XXIII. Fig. 28—31.

T. conoideo-depressa, solidula, laevigata, nitidula, fulva, ad suturam et prope aperturam purpurascens; spira convexa, submucronaia; anfr. 4 planiusculi, sensim accrescentes, ultimus depresso-rotundatus, juxta columellam arcuato-rimatus; apertura fere diagonalis, subsemiovalis; columella rectangule a basi descendens, subtorta, vix recedens, callum emittens tenuem, circumscriptum; perist. obtusum, luteo-limbatum, margine dextro leviter

VIII. Dec. 1856. 15

[page] 88

antrorsum arcuato. — Operc. tenue, fulvidum. — Diam. maj. 8, min. 7, alt. 5 mill. — Habitat in insula Portorico, ubi inter Arecibo et Ponce legit Hjalmarson.

Helicina Hjalmarsoni Pfr. in Malakoz. Bl. III. 1856. p. 50.

Gehäuse konoidal-niedergedrückt, ziemlich festschalig, glatt, mattglänzend, braungelb, längs der Naht und in der Nähe der Mündung purpurroth, seltner fast einfarbig gelbbraun (Fig. 31). Gewinde convex, mit schwachem Stachelspitzchen. Umgänge 4, ziemlich flach, allmälig zunehmend, der letzte niedergedrücktrundlich, neben der Columelle bogig-eingeritzt. Mündung fast diagonal zur Axe, ziemlich halbeiförmig. Spindel rechtwinklig von der Basis herabsteigend, etwas gedreht, kaum zurücktretend, in einen dünnen, umschriebenen Callus übergehend. Mundsaum stumpf, gelb-besäumt, der rechte Rand schwach bogig nach vorn verbreitert. — Deckel dünn, braungelblich. (Aus meiner Sammlung.)

Diese Art gleicht einigermassen der Abbildung der H. castanea Sow. Thes. f. 31. 32, unterscheidet sich aber durch den viel schmalern letzten Umgang und die Bildung der Columelle.

151. Cyrena eximia Dkr.

Taf. XXIV.

C. testa ovato-orbiculari, crassiuscula, concentrice striata, in margine subrugosa; umbonibus tumidis antrorsum inclinatis, haud erosis, plicis obsoletis rugulosis et irregularibus in latere postico decurrentibus; epidermide atro-fusca marginem versus sublamellosa; facie interna alba; dentibus cardinalibus medianis seu primariis in utraque valva tribus, laterali postico paullum remoto haud crenulato, antico valde crasso brevi; ligamento peculiari crasso in dorso compresso et carinato. — Long. 3 poll. 9 lin. Long., alt. et crass. numeris 100, 84, 67 respondent.

Cyrena eximia Dkr. in Zeitschr. f. Mal. 1852. pag. 51.

Habitat in flumine Progo prope Mangelang in insula Java, teste beato G. Scheepmaker.

Das Gehäuse ist eiförmig, dem Kreisrunden genähert, ziemlich dickschalig, concentrisch gereift, am Rande etwas runzelig; die Wirbel sind aufgetrieben, nach vorn geneigt und nicht angefressen. Hinter denselben beginnen schwache unregelmässige runzelige Falten, welche nach dem hinteren Theile der Muschel herablaufen. Die Epidermis ist schwarzbraun; sie wird nach dem untern Rande hin etwas blätterig. Das Innere der Muschel ist weiss. Das Schloss besitzt in beiden Schalen drei grössere oben gespaltene Mittel- oder Hauptzähne, der hintere etwas entfernt stehende Seitenzahn ist nicht gekerbt, der vordere dick und kurz. Das starke Ligament ist am Rücken mit einer Art Kiel versehen. — Die Länge der Muschel beträgt 3 Zoll 9 Linien und diese verhält sich zur Höhe und Dicke etwa wie 100, 84, 67.

Vaterland: Fluss Progo bei Mangelang auf Java. (Scheepmaker.)

Wegen der Falten, welche von den Wirbeln nach dem Hintertheil herablaufen, ist diese Muschel besonders merkwürdig; die einzige bis jetzt bekannte Cyrena, die diese Eigenthümlichkeit zeigt und in dieser Beziehung an gewisse Unionen und Margaritanen erinnert. Der Umriss nähert sich dem Kreisrunden,

[page] 89

zugleich ist er etwas winkelig; der Bauchrand wie der hintere Rückenrand sind fast gleichförmig gebogen, der Vorderrand springt vor und ist stark gerundet, unter der Lunula etwas gebuchtet, der Hintertheil schief abgestutzt. Doch mag der Umriss wohl bei anderen Exemplaren variiren. Die hervorragenden Wirbel stehen etwa 2 Linien weit von einander entfernt. Die fast lederartige Epidermis ist an vorliegendem Exemplare grossentheils abgesprungen, so dass die schmutzig-weisse Farbe der Schale hervortritt. Ein grosses schwarzes Feld in der Wirbelgegend beider Schalen scheint jedoch vom Schlamm herzurühren, in welchem die Muschel vielleicht lange gelegen. Von den drei Hauptzähnen der rechten Schale ist der vorderste kleinste einfach, dagegen sind der hinterste, welcher schief und sehr lang ist sowie der mittlere kürzere gespalten. In der gegenüber liegenden linken Valve sind die Vorderzähne gespalten, der letzte ist klein, zusammengedrückt und sehr schief. Die Muskeleindrücke und die Mantellinie zeigen nichts Eigenthümliches, sie entsprechen so ziemlich der Cyrena (Venus) Ceylonica Chemn. und anderen grösseren Arten. Die innere Farbe der Muschel ist kreideartig und matt; der Basalrand, die Muskelflecken und die Mantellinie sind glänzend; der Schlossrand ist gelb gefleckt. — In Form, Grösse und Färbung erinnert diese seltene Muschel bei flüchtigem Blick an Cyprina (Venus) Islandica L. Dunker.

152. Schasicheila Nicoleti Shuttleworth.

Taf. XXV. Fig. 7—9.

T. depresse globoso-conica, tenuis, striatula, lineis spiralibus epidermide fusca soluta hispidulis circumdata, albida, versus apicem rubescens; spira depressa, conica, acutiuscula; anfr. 4½ vix convexiusculi, ultimus subtus inflatus, obtuse angulatus, antice rotundatus, seriebus 3 pilorum longiorum, quarum suprema ad suturam ascendente, barbatus; sutura subcanaliculata; columella stricta, callo tenuissmo extus profunde excavato munita; apertura ampla, obliqua, exacte semicircularis; perist. intus diffuse callosum, subincrassatum, expansiusculum, margine dextro pone incisionem valde et flexuose alatim producto. — Diam. maj. 16⅓, min. 13½, alt. 11 mill. — Habitat Cordova Status Veracruz (Sallé).

Schasicheila Nicoleti Shuttl. Diagn. n. Moll. Nr. 3. p. 42; Pfr. in Malak. Bl. 1854. p. 105; H. & A. Adams Gen. rec. Moll. II. p. 306.

Diese Gattung ist nach dem Typus der Helicina alata Mke. von Shuttleworth (a. a. o. aus: Berner Mittheil. 1852. Dec. S. 302) gut begründet worden. Die vorliegende neue Art derselben hat folgende Kennzeichen: Gehäuse niedergedrückt kuglig-konisch, dünn, schwach gerieft, mit spiralen Reihen brauner Epidermishäärchen besetzt, weisslich, gegen die Spitze röthlich. Gewinde niedergedrückt-kegelförmig, ziemlich spitz. Umgänge 4½, kaum merklich gewölbt, der letzte unterseits aufgeblasen, am Umfange stumpfwinklig aber nach vorn gerundet, mit 3 Reihen längerer Haare besetzt, deren oberste an der etwas rinnigen Naht aufsteigt. Columella gestreckt, nach hinten ausgehöhlt und sehr dünn-schwielig. Mündung gross, schräg gegen die Axe, genau halbkreisförmig. Mundsaum innen mit einer zerflossenen Schwiele besetzt, etwas verdickt, schmal ausgebreitet, der rechte Rand oben eingeschnitten und darunter

[page] 90

breit flügelförmig vorgezogen. — Deckel halbkreisförmig, ausson mil einer erhobenen Rippe umgeben, nach oben und besonders nach unten in eine Spitze vorzogen. (Aus meiner Sammlung).

153. Schasicheila alata Menke.

Taf. XXV. Fig. 10—12.

T. globoso-conica, tenuis, magis minusve rugoso-striatula, seriatim hispidula, griseo-albida, fuscula vel carneo-rubescens; spira turbinata, acutiuscula; anfr. 4½ — 5 convexi, ultimus rotundatus, fasciis 4—5 fusco-pilosis distinctioribus (peripherica ad suturam ascendente) circumdatus, basi juxta callum columellarem circumscriptum profunde impressus; columella simplex, recedens; apertura ampla, obliqua, lunato-rotundata; perist. tenue, intus vix incrassatum, expansiusculum, margine dextro juxta insertionem fere angulatim producto. — Operc. praecedentis. — Diam. maj. fere 11, min. vix 8⅓, alt. 7½ mill. — Habitat Cordova Status Veracruz (Sallé).

Helicina alata Menke, Pfr. Mon. Pneum. p. 368 n. 66; Gray Cat. Phan. p. 267.

Schasicheila alata Shuttl. Diagn. n. Moll. Nr. 3. p. 41; Pfr. in Malak. Bl. 1854. p. 104; H. & A. Adams Gen. rec. Moll. II. p. 306. t. 87. f. 6.

Obgleich schon mehrmals unvollkommen abgebildet, gebe ich hier die Darstellung eines ganz frischen von H. Cuming mitgetheilten Exemplares zur Vergleichung mit der vorigen nahe verwandten Art. Auch diese ist ausser den reihenweise gestellten Häärchen der ganzen Oberfläche mit 4—5 deutlichen Reiben längerer Haare gebärtet, und ihr Deckel ist ebenso wie der der Sch. Nicoleti. — Shuttleworth glaubt, dass die von mir früher als Synonym der Helicina alata angesehene Helic. Pannucea Mor. eine dritte Art derselben Gattung bilde, und sowohl einige Angaben in der Beschreibung, als auch die Verschiedenheit des Vaterlandes sprechen dafür; doch muss ich erwähnen, dass ich jene Vereinigung auf die Untersuchung eines mit der Bezeichnung H. pannucea Mor. mir zu Händen gekommenen Exemplares gründete.

154. Pterocyclos tener Menke.

Taf. XXV. Fig. 13–15.

T. umbilicata, depressa, tenera, costis prominentibus membranaceis munita, pellucida, virenticornea; spira medio vix elevata; anfr. 5 convexiusculi, ultimus teres, antice solutus; umbilicus latus, ⅖ diametri subaequans; apertura parum obliqua, subcircularis, intus leviter margaritacea; perist. subduplex: internum superne breviter incisum, praeterea subadnatum, externum brevissime patens, incisuram prominentia levi tubuliformi obtegens. —

[plate]

1.2.3. Clausilia epistomium Küst. var._4.5.6.Clausilia Blandiana Pfr._7.8.Achatina Darnaudi Pfr._9.10.Achatina Wallacei Pfr._11.12. Achatina Texasiana Pfr_13.11. Achatina Shiplavi Pfr._15.16.17.18.Clausilia cyclostoma Pfr._19.20.21. Clausilia Thermopylarum Pfr._22.23. Bulimus coarctatus Pfr._

Lithographie u. Druck bei Th. Fischer, Cassel.


This document has been accessed 978 times

Return to homepage

Citation: John van Wyhe, ed. 2012-. Wallace Online. (http://wallace-online.org/)

File last updated 28 March, 2014